Corona-News ★ Hönggerberg ist freitags wieder offen ★ Kafi ahoi ★ Corona-News

Il Macchinista
Die hübsche Kaffee-Ape in Zürich

Die Idee hinter dem Kaffeemobil

Mein Name ist Lorenz Oehler. Die Idee zur Kaffeebar auf einer Piaggio Ape entstand aus meiner Leidenschaft für alte Kaffeemaschinen und italienisches Design. In den 1950ern kannte man den Mann hinter der Kaffeemaschine als il macchinista. Das lag nicht zuletzt an den Handhebelmaschinen, die auch schon Mitte des letzten Jahrhunderts in der Schweiz anzutreffen waren. Sie sind nicht nur eine Augenweide, mit ihnen lässt sich bei entsprechender Pflege auch bis heute hervorragender Kaffee zubereiten. Bei mir steht inzwischen einen neuere Maschine auf der Ape. Und da ich jede Schraube an ihr kenne, steht hier wieder der Maschinist persönlich hinter der Maschine.

Espresso & Co – das Sortiment

Je nach Saison biete ich Espresso, verschiedene Kaffeegetränke, Eiskaffee oder Granita, Tee, Chai (Gewürztee von Chaiwalla in Zürich) und Cáscara (Kaffeekirschen-Aufguss) an. Für den kleinen Hunger gibt's Brownies und für den Gluscht Schleckzeug. Die Produkte beziehe ich, wenn immer möglich, lokal. Das hält die Transportwege kurz und ermöglicht den persönlichen Kontakt mit meinen Lieferanten. Die Pappbecher sind bio und kompostierbar, am besten schmeckt der Kaffee aber sowieso aus der Tasse.

Wo Sie die Kafi-Ape in Zürich antreffen

Öffnungszeiten und Coronavirus
Liebe alle,
ab sofort bin freitags wieder am Hönggerberg vor der Alumni-Lounge anzutreffen.
Mit herzlichem Gruss,
Lorenz

Der Kaffee und die Technik

An der Zubereitung von Espresso und Kaffee hat sich seit den 1950ern grundsätzlich nicht viel verändert. Wichtig sind die vier M: in meinem Fall der Macchinista (eigentlich: Mano dell' operatore), Macinadosatore, Miscela und Macchina espresso. Auf der Ape steht eine Mirage Idrocompresso von Kees van der Westen. An dieser Handhebelmaschine kommt ein ähnlicher Kolben zum Einsatz, wie ihn Achille Gaggia 1948 patentieren liess und so die moderne Kaffeezubereitung erst ermöglichte. Und weil der Mann richtig gut war, braucht ein Espresso aus einer Handhebelmaschine den Vergleich bis heute nicht zu scheuen. Bei den Kaffeemühlen hat sich in den letzten Jahren einiges getan, weshalb beim Maschinisten eine der innovativsten Spitzenmühlen überhaupt zum Einsatz kommt, die Barista-Mühle Mythos One des italienischen Traditionsherstellers Nuova Simonelli. Für optimales Mahlgut wird das Mahlwerk je nach Bedarf beheizt oder gekühlt.

Kaffeemobil mieten ⁄ Catering

Die Kafi-Ape kann auch für private Anlässe gemietet werden. Auf dem jeweiligen PDF sind genauere Infos und Fotos finden. In Zürich fahre ich direkt mit meiner Piaggio Ape an. Für weiter entfernte Anlässe wird mein Kaffeemobil auf einen Anhänger verladen.

Treten Sie mit dem Maschinisten in Kontakt

Bei Fragen zu Caterings und Vermietungen stehe ich – je nach Andrang – gerne an meinem Standplatz an der ETH Red und Antwort. Sollte ich sehr beschäftigt sein oder Sie nicht vorbeischauen können, kontaktieren Sie mich bitte für alle weiteren Infos zu Vermietung wie Verfügbarkeit und Konditionen über lorenzoehler@ilmacchinista.ch. Normalerweise melde ich mich innerhalb eines Tages. Sollte es einmal etwas länger dauern, bitte ich um Verständnis.